Historische Funde im Wiesenweg

Im Bild das Grabungsteam / Quelle Foto: Herbert Petri

Im Jahr 2017 feierte Jugenheim sein seit 1250 Jahren dokumentiertes Bestehen. Dass der Ort jedoch auf eine jahrtausendealte Besiedlung zurückblicken kann, wurde nun neuerlich durch Funde bestätigt.

Eigentlich hatte man sich darüber gefreut, dass in der geplanten Erweiterung des Gewerbegebietes Wiesenweg II die Straßen- und Kanalbauarbeiten vorangehen können. Im Erdaushub zur Straßenführung jedoch wurden optische Auffälligkeiten und Steine gefunden, die auf eine vorgeschichtliche und römische Besiedlung schließen lassen. Daraus erscheinen sich neue Aspekte auf die Besiedlung von Jugenheim zu ergeben, auch wenn deswegen die Bauarbeiten aktuell gestoppt sind und ein Grabungsteam der Außenstelle der Landesarchäologie die im Boden festgestellten Anomalien untersucht. Glück hatte die Gemeinde, weil ein für das Gewerbegebiet in Klein-Winternheim vorgesehenes Grabungsteam direkt zur Verfügung stand. Dort mussten die Arbeiten wegen eines Boden-Brüters gestoppt werden.

Bestätigt ist nun bereits, so Dr. Günter Brücken von der Außenstelle der Landesarchäologie, dass ,,im Zentrum des künftigen Gewerbegebietes zahlreiche Gruben einer vorgeschichtlichen Siedlung liegen, wichtige archäologische Befunde, die vor ihrer anstehenden Zerstörung nach dem Denkmalschutzgesetz durch die Fachbehörde fachgerecht dokumentiert werden müssen.“

In diesem Zusammenhang gilt ein großer Dank unserem Mitbürger, Dr. Wolfgang Hoppe, der sich spontan bereit erklärt hat, bei den Grabungsarbeiten mitzuwirken.

Wir hoffen nun, dass die Grabungen zügig abgeschlossen werden und die Erschließung des Gewerbegebietes wieder voran geht.
 
Herbert Petri
Ortsbürgermeister