Gedenken zum Volkstrauertag

Bedingt durch die aktuellen Kontaktbeschränkungen wird es in diesem Jahr in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm leider keine öffentlichen Veranstaltungen zum Volkstrauertag am Sonntag, 15. November 2020, geben. Umso wichtiger ist es allerdings, dass sich jeder Einzelne der Bedeutung dieses stillen Gedenktages bewusst wird.

Der Volkstrauertag ist der bedeutendste Tag im Gedenken an die vielen Opfer von Krieg und Gewalt. Sein Ursprung geht auf die unzähligen Toten des Ersten Weltkrieges zurück. Aber auch den Verstorbenen des Zweiten Weltkrieges wird im Rahmen des Volkstrauertages gedacht. Zwar mag insbesondere den jüngeren Generationen diese Zeit sehr fern sein, doch ist die regelmäßig Erinnerung vornehmlich an die Gräueltaten des nationalsozialistischen Regimes wichtig, um aus den historischen Ereignissen die richtigen Schlüsse für die Gegenwart zu ziehen.

Auch in unserer Region gab es während des zweiten Weltkrieges unzählige Opfer. Dazu gehören die vielen Toten des Holocaust genauso wie gefallene Soldaten und Tote in der Zivilbevölkerung. Sie alle waren Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinden. Sie alle waren Teil unserer Gesellschaft. Viele waren Mitglieder in Vereinen. Sie alle waren Mütter, Väter, Töchter oder Söhne.

Im Jahr 2020 können wir uns glücklich schätzen, dass Krieg und militärische Einsätze in unserem Land scheinbar keine Rolle spielen. Doch unabhängig davon sollte man nicht vergessen, dass derzeit auf der Welt rund 150 bewaffnete Konflikte stattfinden. Mitnichten kann man also behaupten, es herrsche Frieden. Auch sollte man sich in Erinnerung rufen, dass aktuell über 3.000 deutsche Soldaten ihren Dienst im Rahmen von Auslandseinsätzen der Bundeswehr verrichten. Krieg und Gewalt sind dadurch näher, als sie auf den ersten Blick erscheinen.

Mit dem Volkstrauertag soll ein Bewusstsein geschaffen werden, das es ermöglicht mit Weitblick und Einsicht zu handeln. Gegen Hass, gegen Gewalt und gegen Krieg

Aufgrund der Wichtigkeit des Volkstrauertags ist es äußerst bedauerlich, dass es in diesem Jahr keine gemeinsame Gedenkfeier gibt. Angesichts der aktuellen coronabedingten Lage ist eine solche jedoch leider nicht durchführbar.

Stattdessen haben die Bürgermeister in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm vereinbart, in ihren Gemeinden in kleinem Rahmen einen Kranz im Gedenken an die Verstorbenen niederzulegen. Die Ortsbürgermeister sowie der Nieder-Olmer Stadtbürgermeister sind sich bewusst, dass diese Form des Volkstrauertages den Opfern von Krieg und Gewalt nur teilweise gerecht wird. Gleichwohl wird die hohe Bedeutung des Gedenktages betont.