Jugenheim in Rheinhessen Weinblatt

Leben zwischen Reben

„Willkommen im Dorf“

ist eine Initiative der Evangelischen Kirchengemeinde, die von vielen Jugenheimern unterstützt wird, um Flüchtlingsfamilien, die bei uns wohnen, nicht nur individuell zu betreuen, praktisch zu unterstützen  und materielle Hilfe zu leistet, wo es notwendig ist, sondern gleichzeitig auch die einheimische Bevölkerung über die politische Situation in den Herkunftsländern und die Flucht informiert, um so für Verständnis zu werben, dass es notwendig ist, dass wir diese Menschen bei uns aufnehmen.
Die Evangelische Kirchengemeinde hat ein Spendenkonto eingerichtet, bei dem Spendenbescheinigungen ausgestellt werden können: 

Sparkasse Worms-Alzey-Ried
IBAN: DE57 5535 0010 0004 0080 18
BIC: MALADE51WOR
Stichwort „Flüchtlinge Jugenheim“.

Die Initiative sucht “Paten“, die sich ehrenamtlich um die Integration der Familien kümmern, die Flüchtlinge besuchen und mit ihnen deutsch sprechen oder beispielsweise Kindern bei den Hausaufgaben helfen.

Dringend gesucht werden Wohnungen, die die Verbandsgemeinde für Flüchtlinge anmietet.

Kontakt mit Jörg Kandulla: 06136-69121, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt der Initiative „Willkommen im Dorf“: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Presseberichte:

Nach dem ersten Treffen der Initiative „Willkommen im Dorf“  am 5. November 2014 hat das ARD-Nachtmagazin am gleichen Abend einen Beitrag gesendet:
http://www.ardmediathek.de/tv/Nachtmagazin/nachtmagazin/Das-Erste/Video?documentId=24557138&bcastId=331152&mpage=page.moreclips

Am Donnerstag 6.11.2014 berichtete die SWR-Landesschau aktuell um 19.30 Uhr:
http://www.ardmediathek.de/tv/SWR-Landesschau-aktuell-Rheinland-Pfalz/Fl%C3%BCchtlinge-willkommen-im-Dorf/SWR-Rheinland-Pfalz/Video?documentId=24581776&bcastId=205724

und später gab es in den ARD-Tagesthemen ein Beitrag über Flüchtlingsintegration in Deutschland, in dem Jugenheim als lobenswertes Beispiel vorgestellt wird:
http://www.ardmediathek.de/tv/Tagesthemen/tagesthemen/Das-Erste/Video?documentId=24579494&bcastId=3914

Zwei Beiträge veröffentlichte die Allgemeine Zeitung Mainz:
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-nieder-olm/jugenheim/ueberwaeltigt-von-grosser-resonanz_14755025.htm,
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-nieder-olm/jugenheim/umbau-des-ehemaligen-pfarrhauses-in-jugenheim-zu-fluechtingsunterkunft-hat-begonnen_14731029.htm 

Der Evangelische Pressedienst (epd) berichtete im November:

Evangelisches Pfarrhaus für Flüchtlinge

Kirchengemeinde und politische Gemeinde in einem kleinen Dorf in Rheinhessen setzt ein Zeichen und startet die Aktion  “Willkommen im Dorf“. Nach zweieinhalb Jahren Leerstand war der Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde in Jugendheim in Rheinhessen gezwungen das Pfarrhaus zu veräußern. Um zu verhindern, dass Immobilienhaie auf dem boomenden Immobilienmarkt im Rhein-Main-Gebiet bei einem Verkauf auf dem freien Markt aus der Notlage der Kirchengemeinde ein Schnäppchen machen, beschloss der Kirchenvorstand die Zweckbindung einer sozialen oder gemeinnützigen Nutzung.

Der Kreistag Mainz-Bingen hat inzwischen entschieden das Haus zu kaufen und zu renovieren, um Bürgerkriegsflüchtlingen eine Unterkunft zu bieten. Damit wohnen diese in Jugenheim idealerweise mitten im Dorf und nicht abgeschoben, irgendwo am Rande, in Containern, wie es in anderen Städten oft der Fall ist. Das Haus wird seit Anfang dieser Woche renoviert und ausgebaut.

Die Evangelische Kirchengemeinde in Jugenheim sieht sich auch weiterhin in der Verantwortung für die Menschen, die künftig im ehemaligen Pfarrhaus wohnen. Zusammen mit dem Ortsbürgermeister Herbert Petri hat sie zur Gründung einer Aktion „“Willkommen im Dorf““ aufgerufen und alle Organisationen, Vereine und die politischen Parteien in Jugenheim für Mittwoch, den 5. November 2014 um 19:00 Uhr zu einem Treffen in das Evangelische Gemeindezentrum eingeladen, um zu beraten, wie die neuen künftigen Bewohner integriert und unterstützt werden können. Außerdem ist eine große öffentliche Veranstaltung zur Information der Jugenheimer Bevölkerung geplant, um mögliche Vorurteile abzubauen.

Bisher haben die angeschriebenen Vereine nur positiv reagiert, die Initiative begrüßt, ihre Mitarbeit zugesichert und fast alle auch schon konkrete Vorschläge gemacht, wie sie sich einbringen werden.
Das rheinhessische Dorf ist ein Beispiel, wie Kirchengemeinde und politische Gemeinde an einem Strang ziehen können und wie auch Einzelne angesichts der Not der Flüchtlinge die Initiative ergreifen können, wenn sie Phantasie entwicke 

Am Montag, den 15.12.2014 berichtete SWR-aktuell um 19.30 Uhr erneut über das Jugenheimer Engagement:
http://swrmediathek.de/player.htm?show=bb58a5a0-8495-11e4-a1e9-0026b975f2e6
(Beitrag ab 13´10)

Die Veranstaltung„“Integration geht durch den Magen“ am 25.1.2015 wurde von der Allgemeinen Zeitung Mainz angekündigt:
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-nieder-olm/jugenheim/jugenheimer-fluechtlingspaten-werben-durch-die-initiative-willkommen-im-dorf-fuer-mehr-verstaendnis_14948498.htm 

SWR-aktuell berichtete noch am Sonntagabend im ersten Beitrag:
http://swrmediathek.de/player.htm?show=9ef031f0-a4cd-11e4-a971-0026b975f2e6 

Die Allgemeine Zeitung Mainz hatte am Montag einen Vierspalter mit Bild:
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-nieder-olm/jugenheim/gemeinsam-essen-verbindet_14959502.htm 

Bereits am Sonntagmorgen wurde ein Beitrag von Petra Pfeiffer im SWR-Hörfunk gesendet (kann als  mp3 bei Uli Röhm angefordert werden).
Das ZDF berichtete am 6. Februar 2015 in „"heute in Deutschland“":
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-a-bis-z#/beitrag/video/2338834/ZDF-heute-in-Deutschland-vom-09022015
(Beitrag ab 9´50)

DeutschlandRadio startet am 1.1.2016 den Online-Auftakt eines Langzeitprojekts über Flüchtlinge in Deutschland. Anke Petermann, Korrespondentin Rheinland-Pfalz des Deutschlandfunks, berichtet dort, wie sich Jugenheim seiner Flüchtlinge annimmt. Wie gelingt das Zusammenleben und wo sind die Probleme? Wie gehen Flüchtlinge und Deutsche mit Enttäuschungen um?

All das und viel mehr beobachtet DeutschlandRadio am Beispiel von Jugenheim in Rheinhessen.
http://www.deutschlandfunk.de/auf-jahre-hinaus-wie-sich-jugenheim-seiner-fluechtlinge.862.de.html?ram:article_id=332567

Am 4.2.2016 sendete Deutschlandradio den Artikel "Ein Dorf - immun gegen Fremdenhass"
http://www.deutschlandfunk.de/jugenheim-ein-dorf-immun-gegen-fremdenhass.862.de.html?dram:article_id=344782

 

Am 24.8.2015 besuchten Minisisterpräsidentin Malu Dreyer und Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die Initiative "Willkommen im Dorf".

Prominenter Besuch in Jugenheim